Poker – Glücksspiel oder kein Glücksspiel?

Poker – Glücksspiel oder kein Glücksspiel?
Poker – Glücksspiel oder kein Glücksspiel?Ob Pokern ein Glücksspiel ist oder nicht, daran scheitern gerade vor den deutschen Gerichten die Geister. Absurd – während es aus steuerlichen Gründen nicht als Glücksspiel vom Fiskus angesehen wird, soll es laut Gerichten aber unter die Kategorie Glücksspiel fallen. Demnach soll es sogar in Deutschland verboten sein. Gut, aber erst wenn man bitteschön seine Steuern an den Bund abgedrückt hat, soll man noch eine Strafanzeige bekommen dürfen. So findet man einmal mehr ein Gerichtsurteil (…) Das Verwaltungsgericht Köln (Urteil vom 12. Februar 2015, Az. 3 K 3872/13) sah in den Pokerspielen ebenfalls Glücksspiele. Nach § 3 Absatz 1 des Staatsvertrages zum Glücksspielwesen in Deutschland (GlüStV) liegen solche Spiele immer dann vor, wenn im Rahmen eines Spieles für den Erwerb einer Gewinnchance ein Entgelt verlangt wird und die Entscheidung über den Gewinn ganz oder überwiegend vom Zufall abhängt. Das Entgelt für den Erwerb einer Gewinnchance sah das Gericht in dem „Einsatz“, welchen jeder Spieler vor dem Beginn einer Partie zahlen muss. Ob der Spieler gewinnt oder nicht, so das Gericht weiter, hängt zudem vom Zufall ab. Dies liegt daran, dass der Spieler schon die „Qualität“ des ausgegebenen Startblattes nicht beeinflussen kann. Außerdem kann er das Verhalten seiner Mitspieler nicht einschätzen bzw. keinen Einfluss auf dieses nehmen. Hinzu kommt, dass der „Dealer“ beim Aufdecken der Gemeinschaftskarten eine völlig neue Spielsituation erzeugt, welche der Spieler ebenfalls nicht vorhersehen kann. Die Richter folgten damit nicht der Ansicht des Pokerveranstalters, wonach die Gewinnchance im Wesentlichen von den individuellen Fähigkeiten des Spielers abhänge (…) [e-recht24.de] Dass in diesem Zusammenhang vor den deutschen Gerichten einiges schief läuft, beweist die Ankündigung des Strafverfahrens durch die EU vergangene Woche. Demnach verstößt Deutschland mit seinem Glücksspielstaatsvertrag gegen EU-Recht aus eigenen Monopolgründen. Dieser wurde bereits seit 2011 mehrfach gerügt und für unrechtmässig kritisiert. Durch die fehlende Regulierung hierzulande gehen dem deutschen Fiskus jährliche Millionenbeträge durch die Lappen.